2.9.2017

Tanzen bedeutet mit den Füßen zu träumen

Insgesamt 27 körperlich und geistig behinderte Menschen haben an einem Tanzkurs der Künstlerstadt Kalbe teilgenommen

tanz li kl

schatten

 

 

 

 

2.9.2017

Tanzen bedeutet mit den Füßen zu träumen

Insgesamt 27 körperlich und geistig behinderte Menschen haben an einem Tanzkurs der Künstlerstadt Kalbe teilgenommen

tanz li kl tanz re kl

Beim Tanz „Fliegen“ haben die Teilnehmer sichtlich viel Freude gehabt. Jens Trittel freute sich sehr über das Tanzkurs-angebot und zeigte gleich, dass er auch ohne Rollator tanzen kann. Foto: Maik Bock

 

Von Maik Bock Kalbe • Einen besonderen Tanzkurs für körperlich und geistig behinderte Menschen boten die Mitglieder der Künstlerstadt Kalbe in der Kalbenser Grundschule an. Das Angebot wurde zur Freude der Veranstalter auch sehr gut angenommen. „Am Sonnabend waren es 19 und am Sonntag noch mal 8 Teilnehmer, die das Angebot wahrgenommen haben", freute sich Corinna Köbele, Vorsitzende des Künstlerstadtvereins. Ein Großteil der Kursteilnehmer kam aus Mieste und Gardelegen aus den dortigen Wohnheimen der Lebenshilfe. Schön dabei zu beobachten war, dass die Teilnehmer schnell Vertrauen zu Katharina Wiedenhöfer aufbauten, die den Kurs an beiden Tagen leitete. Vor allem Jens Trittel aus Hohenhenningen der mittlerweile in einem Wohnheim in Mieste wohnt, machte große Fortschritte. „Als er bei uns in Mieste einzog, ging es nur mit dem Rollator vorwärts", erklärte die begleitende Betreuerin. Doch in Kalbe war alles anders. Er tanzte allein durch die Aula der Grundschule, lachte und hatte sichtlich viel Spaß beim Erlernen neuer Tanztechniken. Ganz zur Freude der Organisatoren, die sehr stolz auf die Teilnehmer waren. Schon jetzt denken die Veranstalter darüber nach, wann ein nächster Tanzkurs für die Interessenten stattfinden kann.  

Text

© Volksstimme, Gardelegener Kreisanzeiger,2.9.2017, S. 19