16.9.2019

Brucca-Festival: Mehr als Zirkus in Kalbe

Gästezahl nahm im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu / Manege, Theater und Musik

 

brucca2 presse1

Vor der Kirche in Kalbe zeigten Hirondelles mit Crêpes de la Bete ihr Können.

Viele Besucher kamen am vergangenen Wochen­ende nach Kalbe, um sich von verschiedenen Künstlern an fast zehn Spielorten begeistern zu lassen - mit Erfolg. Auch im kommenden Jahr soll das Event in Kalbe statt­finden.

 

 

 

Von Malte Schmidt

 

Kalbe • „Wir können sagen, dass wir sehr zufrieden sind, dass in diesem Jahr so viele Interessenten zum Brucca-Festival nach Kalbe gekom­men sind", freute sich Corinna Köbele, Vorsitzende des Künst­lerstadt-Vereins in Kalbe, am Sonntag.

Demnach stehe bereits jetzt fest, dass das Musik-, Theater-und Zirkus-Event auch im kommenden Jahr in Kalbe an verschiedenen kleinen Spiel­orten in der Altstadt veran­staltet werden soll. „Wir sind jetzt im zweiten Jahr und es spricht sich immer mehr rum. Es wäre verkehrt jetzt einfach so aufzuhören", stellte Köbele fest.

Neben den vielen Mit­gliedern des Künstlerstadt-Vereins wirkten auch eini­ge andere Interessenten bei dem Festival mit. Kooperati­onspartner ist zum Beispiel Norbert Busschers von der Stiftung Oeverloos aus den Niederlanden.

Weiterhin wurde das Brucca-Festival im Rahmen des Programms „Jonge Kunst" des Fonds Soziokultur und durch den Fonds voor Cultuur Participatie aus den Niederlan­den gefördert. Hinzu kommen das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt sowie der Alt­markkreis Salzwedel.

Zu den Künstlern und Grup­pierungen gehörten in diesem Jahr Hirondelles mit Crepes de la Bete, Stefan Sing und Cristiana Casadio mit Tan­gram, Slagman Producties: Chorprojekt, Theaterprojekt, Tanzprojekt, Tor Tales sowie Thies Mach.

 

brucca2 presse2

In das Programm wurden auch die Zuschauer mit eingebunden, die vorn Platz nehmen durften.

 

Sogar vor dem Theatersaal in Kalbe fand eine große Auf­führung statt.

An den Abenden begeister­ten die Bands Dysfunktion und Wedge das Publikum in der Kulturscheune. „Ich freue mich wirklich darüber, dass wir in diesem Jahr zwei wirk­lich tolle Bands dabei hatten", erklärte Köbele.

Das Ergebnis der drei Pro­jekte wird bereits in der kom­menden Woche in Zutphen in den Niederlanden zu sehen sein, wo das „Brucca!" nahe­zu identisch ein Wochenende später veranstaltet wird.

Die Teilnehmer der zuvor genannten Projekte bekom­men dann sowohl die Reise­kosten erstattet, als auch eine kostenfreie Unterkunft in Zu­tphen.

 

brucca2 presse3

Stefan Sing und Cristiana Casadio präsentierten an der Kalbenser Burg einen besonderen Auftritt der sich mit den Höhen und Tiefen einer Beziehung beschäftigte. Fotos: Malte Schmidt

 

© Volksstimme, Gardelegener Kreisanzeiger,16.9.2019, S.20